05 Mai 2022

Market Spotlight: Anstieg der Rüstungsausgaben beflügelt M&A-Transaktionen

Jahrelang wurden europäische NATO-Staaten von den USA kritisiert, da sie weniger als 2 % ihres Bruttoinlandsprodukts (BIP) für die Verteidigung ausgaben. Darauf hatte sich das Militärbündnis jedoch geeinigt.

21 der 27 EU-Länder sind gleichzeitig NATO-Mitglieder. Allerdings erreichten nur vier von ihnen 2020 das 2-Prozent-Ziel: Rumänien (2,3 %), Estland (2,4 %), Lettland (2,5 %) und Griechenland (2,6 %). Der Durchschnittswert der Verteidigungsausgaben in der EU lag bei 1,2 % des BIP. Das finanzstarke Deutschland gab sogar nur 1 % für die Verteidigung aus, wie der Datenspezialist Statista berichtet.


Wachsender Druck Ausgaben zu erhöhen

Die Lage in Europa hat sich im ersten Quartal 2022 dramatisch verändert. Russland ist in die Ukraine einmarschiert – in ein Land, das sowohl der EU als auch der NATO beitreten möchte. Obwohl sich der Konflikt negativ auf die meisten Wirtschaftszweige auswirkt, könnte er privaten Rüstungsunternehmen viele zusätzliche Aufträge einbringen. Denn es droht ein zweiter Kalter Krieg und das lässt die Militärausgaben in die Höhe schnellen.

Außerdem hat der Druck aus den USA die europäischen Verteidigungsausgaben in den letzten Jahren bereits angekurbelt. Obwohl die M&A-Zahlen für den Rüstungssektor und die Luft- und Raumfahrt schwanken können, war 2021 zweifellos ein sehr gutes Jahr. Allerdings ist die M&A-Aktivität hier insgesamt geringer als bei den Hauptakteuren im M&A-Markt – Finanzdienstleistungen und TMT.

Laut Mergermarket gab es im vergangenen Jahr in Europa 52 M&A-Deals in den Branchen Verteidigung, Luft- und Raumfahrt. Damit wurde die bisherige Höchstmarke von 50 Deals aus dem Jahr 2019 übertroffen. Der Gesamtwert der 52 Deals betrug knapp 27 Mrd. Euro, das ist mehr als doppelt so viel wie der zweithöchste Wert von 11,7 Mrd. Euro im Jahr 2017.


Öffentliche und private Ausgaben

Nach jahrelangen Kürzungen werden sich die steigenden öffentlichen Verteidigungsausgaben unweigerlich auch auf den privaten Sektor auswirken. Jedoch erschweren nationale Sicherheitsbedenken grenzüberschreitende M&A-Transaktionen im Verteidigungsbereich. Das gilt auch für langjährige Verbündete. US-Käufer haben dennoch ein Auge auf relativ preiswerte, europäische Assets.

Man kann nur hoffen, dass sich die Diplomatie am Ende durchsetzen wird.

Bereit für Ihren nächsten Deal?

Ganz gleich, welche Art von Deal ansteht: Stellen Sie sicher, dass Sie vorbereitet sind. Nutzen Sie unseren Datenraum der nächsten Generation. Damit können Sie schneller und smarter handeln. Kontaktieren Sie Ihren Ansprechpartner oder vereinbaren Sie eine persönliche Demo.

Kontaktieren Sie uns

Mehr erfahren

Möchten Sie wissen, wie sich der M&A-Markt in anderen Sektoren und Regionen entwickelt? Dann schauen Sie sich unsere Deal Drivers Berichte aus EMEA, APAC und Amerika an. So erhalten Sie die neuesten Einblicke in das Dealmaking.

Weiterlesen

Ready to get started?

Das könnte Sie auch interessieren:

Warum Datenschutz, Sicherheit und Compliance unerlässlich für das Dealmaking sind

Im Mai 2022 jährt sich das Inkrafttreten der DSGVO zum vierten Mal. Der Datenschutz ist damit auch von grundlegender Bedeutung für Dealmaker. Welche Risiken bestehen?

4 Gründe für einen Buy-Side-Datenraum

Jahrelang mussten Käufer mit Datenräumen arbeiten, die von der Sell-Side eingerichtet wurden. Deshalb begannen viele Käufer, ihre Buy-Side-Prozesse in ihren eigenen Datenräumen durchzuführen.

M & A Professionals Working on a Data Room
Market Spotlight: Ein aktives Jahr für Private Equity in EMEA

2021 gab es weltweit so viele M&A-Transaktionen wie nie zuvor. Es überrascht daher nicht, dass die Private Equity (PE)-Aktivitäten ähnlich beeindruckend waren.