16 Mai 2022

Deal Drivers: EMEA Q1 2022

In Zusammenarbeit mit Mergermarket

Es ist keine Überraschung, dass die Zahl der Transaktionen in EMEA im ersten Quartal 2022 rückläufig war. Inflationsdruck, steigende Zinssätze und der Krieg in der Ukraine dämpften die Risikostimmung in der gesamten Region. Auch DACH bildete hier keine Ausnahme: Im Jahresvergleich halbierte sich der Wert der Transaktionen auf 47,1 Mrd. € und das Volumen sank um fast ein Viertel auf 322 Deals.

Dennoch gibt es auch Positives zu berichten: Der Freizeitsektor wurde durch einen großen Deal beflügelt und das Transaktionsvolumen im TMT-Bereich stieg an. Da möglicherweise zusätzliche Carve-outs in der Vorbereitung sind, dürfte in den nächsten Monaten mit weiteren Deals in der Region gerechnet werden.

Diese Ausgabe des Deal Drivers Reports wirft einen genauen Blick auf die M&A-Entwicklung in den folgenden neun Regionen in EMEA im ersten Quartal 2022:

  • UK & Irland 
  • DACH 
  • Frankreich
  • Skandinavien
  • Italien
  • Iberische Halbinsel
  • Benelux
  • Türkei, Naher Osten & Afrika
  • Mittel-, Ost- und Südosteuropa

Lesen Sie unseren neuesten Report, um mehr darüber zu erfahren, welche Regionen und Sektoren im 1. Quartal 2022 den Dealmaking-Prozess vorangetrieben haben, einschließlich der neuesten Heat-Charts, Ranglisten und der Top-Bieter nach Wert und Volumen.

Laden Sie jetzt unseren Deal Drivers Report EMEA Q1 2022 (auf Englisch) herunter!

Ready to get started?

Das könnte Sie auch interessieren:

Deal Drivers: EMEA FY 2021

Die M&A-Aktivität in EMEA erreichte 2021 neue Höchststände. In welchen Sektoren gab es die meisten Aktivitäten? Finden Sie es in unserem neuen Bericht heraus.

Deal Drivers: EMEA 2022 Outlook

Die M&A-Aktivität in EMEA erreichte in diesem Jahr ein Allzeithoch, und das trotz der anhaltenden weltweiten Pandemie. Aber wie sind die Aussichten für 2022? Wird das Rekordniveau beibehalten?

Deal Drivers: EMEA Q3 2021

Die M&A-Aktivität in EMEA hat sich in den ersten neun Monaten des Jahres 2021 besonders stark entwickelt. In allen Teilen der Region gab es einen Anstieg gegenüber dem Vorjahr. Aber wie entwickelte sich speziell die DACH-Region?